Jahrelange Dürre, Invasion der Bergzebras und dann noch die Corona-Krise. 2020 war ein schweres Jahr für das Naturschutzgebiet, den Gast- und den Farmbetrieb von BüllsPort. 2021 dagegen ist ein Jahr des Neubeginns. Im September gab es in der jungen Schafzucht den 500sten Grund zur Freude…

Rinder waren seine Leidenschaft. Jahrzehntelang. Selbst nach jahrelanger Dürre (siehe News-Meldung von Dezember 2019) hielt er an seinen letzten 57 Muttertieren fest. Schaffte einen maschinellen Buschhäcksler an, produzierte rund 500 kg „Boskos“ (Buschfutter) am Tag und hoffte, die Kernherde bis zur nächsten Regenzeit durchfüttern zu können.

Keine Perspektive für Rinder

Doch Ende 2020 brachen Hunderte Bergzebras aus den benachbarten Gebieten in die Weidekamps ein und fraßen das letzte hohe Gras ab. Schweren Herzens beschloss Ernst Sauber, auch seine letzten Rinder zu verkaufen.

Den Farmbetrieb aufzugeben, kam allerdings nicht in Frage. Zumal auch der Gastbetrieb eine Dürre erlebte: Wegen der Reisebeschränkungen während der Corona-Krise hatten Lodge und Campingplätze kaum Gäste.

Schon seit längerem hatte der erfahrene Farmer geprüft, welche Voraussetzungen auf BüllsPort für einen neuen Zweig der Viehhaltung gegeben sind. In den Weide-Kamps steht auch bei Beweidung durch Bergzebras noch viel kurzes Gras. Zu kurz zwar für Rinder, aber lang genug für Schafe.

Schafe haben Konjunktur

Vor allem in Südafrika wächst der Bedarf an Schaffleisch. Damit steigen die Preise. Und das namibische Landwirtschaftsministerium schaffte die Exportquote für lebendes Kleinvieh vor kurzem ab. So können Farmer die südafrikanischen Schlachthöfe beliefern und von den dortigen höheren Preisen profitieren.

Von März bis Dezember 2020 erwarb BüllsPort 300 Meatmaster-Schafe, die besonders fruchtbar sowie gut angepasst sind und rasch wachsen. Im vergangenen März kamen 200 bereits gedeckte Karakul-Mutterschafe hinzu.

Bis zu 1.000 Schafe auf BüllsPort

Zwillings-Lämmer Mutterschaf Schafzucht Farmbetrieb BüllsPort Naukluft

Mutterschaf mit seinen nur wenige Tage alten Zwillings-Lämmern. Foto: Sven-Eric Stender

In diesem Monat konnte Ernst Sauber eine erfolgreiche Zwischenbilanz ziehen: Am 20. September wurde das 500ste Lamm in diesem Jahr geboren. Auch scheint sich das Meatmaster-Schaf auf BüllsPort sehr wohlzufühlen, denn die Lämmer wachsen schnell.

Bis Ende des Jahres dürften es rund 600 Mutterschafe sein. Ziel sind, so Ernst Sauber, 800 bis 1.000 Mutterschafe, die auf den 56 km² großen Nutztierflächen von BüllsPort nachhaltig genügend Weide finden.

Daten sammeln, Methoden optimieren

Allerdings bleibt abzuwarten, ob Raubtiere wie der Schakal zum Problem werden. Auch ansonsten ist man noch in der Phase des Experimentierens, betont Sauber. So werden systematisch Daten gesammelt, um aus den gängigen Methoden der Schafhaltung ein optimales Konzept für BüllsPort zu entwickeln. Auf einer Farm-Rundfahrt können Gäste mehr über das Farmen am Rande der Wüste erfahren und sich mitfreuen über die Lämmer.

Übrigens: Mit den Einnahmen aus dem Farmbetrieb wird der Erhalt des 43 km² großen privaten Naturschutzgebietes in den Naukluft-Bergen finanziert. Ein großes Dankeschön richtet BüllsPort an all jene Fans, die den Naturschutz finanziell unterstützen, indem sie eine Patenschaft für einen Köcherbaum übernommen haben.

 

Lamm Schafzucht Farmbetrieb BüllsPort Naukluft

Direkt an der Quelle: Lamm im Futtertrog. Die Schafzucht auf BüllsPort Lodge & Farm läuft vielversprechend an. Foto: Sven-Eric Stender

 

Newsletter "Naukluft Mail"

Direkt aus der NAUkLuFT in Ihre Mailbox: Neuigkeiten, Infos und spannende Geschichten zu Gast- und Farmbetrieb von BüllsPort und zur Bergwelt der NAUkLuFT. Abonnieren Sie unseren Newsletter "Naukluft Mail", der alle drei Monate erscheint.

Falls Sie auch zwischendurch mal sehen wollen, was sich auf BüllsPort tut:

Newsletter von BüllsPort

"Naukluft Mail": Alle drei Monate Neues und Interessantes von BüllsPort Lodge & Farm und aus der Naukluft.

Wir bedanken uns für Ihre Registrierung!

Newsletter from BüllsPort

"Naukluft Mail": Every three months, receive the latest interesting news from BüllsPort Lodge & Farm and the Naukluft Mountains.

Thank you for subscribing to our newsletter!

Pin It on Pinterest

Share This